FAQs

oder was du vielleicht wissen möchtest

WAS BEDEUTET COACHING?

Da Coaching leider kein geschützter Begriff ist, tummelt sich so einiges unter diesem Namen. International gibt es allerdings eine Vereinigung, die darauf achtet, dass professionelles Coaching unter geschützten Standards stattfindet , dass Coaches richtig ausgebildet sind und sich regelmäßig fortbilden. Meine Ausbildung ist ebenfalls von der ICF anerkannt, und ich bin dort Mitglied und verpflichte mich dementsprechend ihrer Ethik.

Die ICF (International Coaching Federation) definiert Coaching als „partnerschaftlichen und zum Nachdenken anregenden Prozess, der Menschen und Organisationen kreativ dabei unterstützt, ihr persönliches und professionelles Potential zu steigern.“ Durch den Coaching-Prozess können Klienten umfassend lernen, ihre Leistungen zu verbessern und die Lebensqualität zu erhöhen. In jeder Coaching-Sitzung wählt der Klient den Schwerpunkt der Konversation, während der Coach intensiv zuhört und mit Beobachtungen und Fragen zur Seite steht. Die Interaktion führt den Klienten zu umfassender Klarheit und aktivem Handeln. Coaching beschleunigt die Fortschritte des Klienten indem es ihm die Konzentration auf Schwerpunktthemen und die deutlichere Wahrnehmung von Wahlmöglichkeiten anbietet. Der Coach konzentriert sich darauf, wo sich die Klienten heute befinden und fördert ihre Bereitschaft, Veränderungen herbeizuführen, um dorthin zu gelangen, wo sie morgen sein möchten. Coaches, die Mitglied in der ICF sind, wissen, dass die Ergebnisse des Coachings aus den Entscheidungen und Handlungen des Klienten herrühren, unterstützt von den Anstrengungen und Interventionen des Coachs im Coachingprozess.

Hier kannst du mehr über die ICF lesen!

IST EIN COACH NICHT EIGENTLICH EIN TRAINER?

Viele Menschen denken beim Wort „Coach“ erst einmal an Sport, aber Trainer im Sport haben eine andere Funktion. Sie unterscheiden sich vor allen Dingen darin, dass Sport-Coaches meistens das Sagen haben. Sie setzen die Ziele und überlegen sich ein Übungsprogramm, das zum Sieg führen soll. Unterrichten, korrigieren, erklären sind alles Tätigkeiten eines sportlichen Trainers. Professionelles Life-Coaching oder Business-Coaching ist das Gegenteil: Du bist es, der die Ziele setzt und sich einen Plan macht, wie du dorthin kommen will.

IST COACHING DAS GLEICHE WIE THERAPIE?

Während sich ein Therapeut häufig auf Geschehnisse aus der Kindheit oder Vergangenheit des Klienten, die die Ursache von Verhaltensweisen oder Gefühlen sein könnten, konzentriert sich ein Coach auf die Zukunft. Ein Coach hilft dir, dir darüber klar zu werden, was du möchtest, warum du das möchtest und wie du dorthin kommen kannst.

Das ist natürlich eine vereinfachte Beschreibung, aber sie soll ja auch nur den Kern treffen. Falls ich das Gefühl habe, dass ein Klient bei einem Therapeuten besser aufgehoben wäre, würden wir das immer gemeinsam besprechen und evtl. das Coaching unterbrechen, während ich einen Therapeuten empfehle.

WOHER WEIß ICH, OB ICH COACHING BRAUCHE?

Das ist eine schwierige Frage, aber deshalb soll sie ja beantwortet werden…

Du brauchst Coaching nicht in dem Sinne, dass dir ein Arzt eine Diagnose stellen und eine Überweisung zu einem Coach mitgeben wird, um wieder gesund zu werden.

Coaching ist etwas, dass du für dich selbst brauchst und dir selbst verschreiben solltest. In manchen Fällen gab es vielleicht einen Menschen, der dir nahesteht, der dich gefragt hat, ob du nicht vielleicht mal mit jemandem darüber reden solltest. Aber meistens merkst du am besten selbst, dass sich etwas falsch anfühlt, dass du dich festgefahren hast oder dass einfach etwas anders sein sollte. Vielleicht fragst du dich, ob da nicht noch mehr in deinem Leben kommen könnte, in deinem Job oder in deinen Beziehungen, dass das doch noch nicht alles sein kann, dass du dein Potential noch nicht ausgeschöpft hast. Oder du weißt, dass große Veränderungen bevorstehen und du willst darauf gut vorbereitet sein. Vielleicht musst du selbst ein paar große Entscheidungen treffen und willst sicherstellen, dass du alle Perspektiven bedacht hast. Oder du brauchst einfach nur einen sicheren Ort zum reden, fühlen, planen und jemanden, der dir zuhört.

Du brauchst also Coaching genauso, wie du generell Einiges in deinem Leben gut instand halten musst. Du gehst immer mal wieder zum Friseur? Du gehst zum Sport oder zum Fitness Center? Du bringst dein Auto zum Sicherheits-Check? Du könntest auch versuchen, all diese Dinge selber und zuhause zu machen, aber du denkst, dass ein Experte das besser kann und du länger was davon hast. Wie hältst du also deinen Verstand und Seele in gutem Zustand?

Um noch mal eine anderen Art und Weise zu zeigen, wie man definieren kann, ob man ein Coaching in Betracht ziehen sollte, gibt es hier noch eine kreative Karte des ICF zu demselben Frage:

Stuck Map

WIE FUNKTIONIERT COACHING?

Coaching ist simpel:

  • Du sagst mir, woran du arbeiten möchtest.
  • Du entscheidest, welche Ziele du erreichen willst.
  • Ich stelle sicher, dass du einen guten Plan hast und wir beide verstehen, was du herausfinden möchtest.
  • Ich stelle dir Fragen, die dich zum Nachdenken, Brainstormen, Nachfühlen, Vorstellen etc. bringen.
  • Du findest es heraus! Weil du der Experte deines eigenen Lebens bist, weißt du selbst am besten, wie du zum Ziel kommst – ich stelle nur sicher, dass du auf dem Weg bleibst und immer weitergehst.
  • Klingt einfach? Ist es auch – und es funktioniert wirklich!

Um etwas mehr ins Detail zu gehen, gibt es ein paar Fachbegriffe, die gut erklären, was Coaching im Besonderen ausmacht.

Coaching ist:

  • lösungsorientiert. Das bedeutet, dass wir immer mit deinem erwünschten Zukunftsziel im Kopf arbeiten, anstatt uns auf deine bisher gemachten Erfahrungen oder Gründe für deine Unzufriedenheit zu konzentrieren.
  • systemisch. Systemisches Arbeiten beschreibt einen Prozess, bei dem immer die ganze Person mit hinein genommen wird. Wir werden also immer sicherstellen, dass alles, was wir machen und entscheiden in das gesamte Bild von dir, deiner Umgebung und deiner erwünschten Zukunft hinein passt.
  • klient-zentriert. Das bedeutet vor allen Dingen, dass du hinterm Steuer sitzt. Ich vertraue deinen inneren Ressourcen und Fähigkeiten und respektiere deine Ziele (es sei denn, sie widersprechen geltenden Gesetzen oder bringen dich oder mich in Gefahr – näheres dazu in den Ethischen Grundsätzen der ICF). Im Coaching werden keine Ratschläge erteilt.
  • aktionsorientiert. Das bedeutet, dass ich überzeugt bin, dass Veränderungen immer Aktion beinhalten. Wir arbeiten gemeinsam daran, die nötigen Änderungen in fassbare, inspirierte Schritte runter zu brechen, die fundamentale Verschiebungen in deinem Verhalten und deinen Gewohnheiten zur Folge haben.

Was machen Coach und Klient innerhalb der Coaching-Partnerschaft?

Der Coach:

  • bietet objektive Beobachtungen und Einschätzungen, die deine Selbstwahrnehmung und die Wahrnehmung anderer fördern.
  • hört intensiv zu, um deine Umstände voll und ganz zu verstehen.
  • dienst als Klangbrett, um Möglichkeiten zu erforschen und durchdachtes Planen und Entscheiden umzusetzen.
  • tritt für deine Gelegenheiten und dein Potential ein, ermutigt dich, dich in unbekannte Höhen auszustrecken und fordert dich heraus, deine persönlichen Stärken und Leidenschaften einzusetzen.
  • fördert neue Gedankengänge, die frische Perspektiven aufdecken.
  • fordert dich heraus, dich Dingen zu stellen, die du hartnäckig übersiehst, um neue Möglichkeiten aufzustöbern und
  • unterstützt die Schaffung von alternativen Szenarien.
  • erhält professionelle Grenzen in der Coaching Partnerschaft und verpflichtet sich den Ethischen Grundsätzen der Internationalen Coaching Federation.

Du:

  • erstellst einen Coaching-Plan, der auf deinen persönlich bedeutungsvollen Coaching-Zielen basiert.
  • nutzt die Beobachtungen und Einschätzungen deines Coachs, um deine Selbstwahrnehmung und die Wahrnehmung anderer zu verbessern
  • vergegenwärtigst dir deinen persönlichen Erfolg.
  • übernimmst die volle Verantwortung für deine persönlichen Entscheidungen und Handlungen.
  • nutzt den Coaching-Prozess, um deine Wahrnehmung von Möglichkeiten und neuen Perspektiven zu fördern.
  • gehst mutige Schritte in Übereinstimmung mit deinen persönlichen Zielen und Ambitionen.
  • versuchst, dich im Big-Picture-Denken und Problemlosen zu üben.
  • verwendest die Werkzeuge, Konzepte, Modelle und Prinzipien, mit denen dein Coach dich versorgt und wendest sie in effektiven, vorwärts gerichteten Handlungen an.

FUNKTIONIERT DAS AUCH WIRKLICH?

Wenn eine neue Methode wie Coaching auf den Markt kommt, gibt es natürlich auch immer erst mal viel Skepsis, ob das denn überhaupt wissenschaftlich ist, wirklich funktioniert und nicht nur Geldmacherei ist. Das ist ja auch durchaus berechtigt und führt dann in positiver Weise dazu, dass sich neue Methoden auch um ihre Standards und ihre  Qualitätssicherung kümmern müssen. In Nordamerika ist das Coaching schon länger unterwegs, auch deutlich anerkannter und viel genutzt. Und dort hat auch die Internationale Coaching Foundation ihre Studien betrieben (deshalb hier nur auf englisch…), um auch längerfristig zeigen zu können, dass Coaching seine Berechtigung hat. Hier sind ein paar Ausschnitte und ein Link zu weiteren Details, für alle, die genauer nachlesen möchten.

More information on benefits of coaching can be found in the ICF Research Portal, including case studies and industry reports.

Source: ICF Global Coaching Client Study was commissioned by the ICF but conducted independently by PricewaterhouseCoopers.

WARUM COACHING MIT PFERDEN?

Wenn du bei mir in der Nähe wohnst oder einen Urlaub oder längeren Aufenthalt hier planst oder mit mir planen möchtest, biete ich auch sehr gern Coaching mit Pferden an.

Warum? Was macht die Arbeit mit Pferden so besonders?

Nach meinem Wissen und meinen Erfahrungen eignen sich Pferde so unglaublich gut für die Coaching-Arbeit weil sie

  • uns spiegeln,
  • treue Begleiter sind,
  • uns dazu bringen, präsent zu sein und
  • nicht Menschen sind.

Wenn Du das genauer ausgeführt haben möchtest, dann lies einfach hier weiter.